Über mich - About me

English below

 

Geboren 1973, aufgewachsen in Landau/Pf. an der französischen Grenze mit drei jüngeren Brüdern, mit Kindern mit geistiger Behinderung aus dem Heim, das mein Vater leitete, Zeltlagern mit diesen Kindern, die man heute "inklusive Spielräume" nennen würde, viel draußen im Pfälzer Wald, mit Freundinnen im Park, mit meinem langjährigen Engagement bei einem Jugendverband und einem Zettel, auf dem ich die Tage anstrich, bis ich wegziehen konnte (kein Witz, den gab es wirklich hinter meiner Zimmertür!).

 

1992 nach dem Abitur nach München gegangen, mit dem festen Vorsatz, nie wieder büffeln zu wollen. Mit drei Taschen, dem Gefühl, dass München für mich passt und der vagen Zusage eines Praktikumsplatzes.

 

Ein Jahr Praktika beim Fernsehen (Kameraassistenz, Studiotechnik, Schnitt, Nachrichtenredaktion) und herausgefunden, dass das nicht meine Welt ist und mich das Fernsehen mal kann (gilt bis heute, einen Fernseher besitze ich schon lange nicht mehr).

 

1993 Beginn des Studiums an der LMU München: Theaterwissenschaft, Germanistik und Kunstgeschichte (jaaaa...jajaaaaa...).

 

Ab dem 3.Semester erste Projekte im kulturpädagogischen Bereich und Interesse für die theaterpädagogische Arbeit.

 

Abschluss Magister Artium 1998 (wenn auch nicht mit der allerbesten Note, aber das war noch der Magister! Das war noch ein geisteswissenschaftliches Studium! Das war noch ein Studium! Das war der M.A.! Da lege ich Wert drauf!).

 

Kurz vor Beendigung des Studiums Beginn des zweijährigen Studienschwerpunktes Spiel- und Theaterpädagogik an der LMU München - Pädagogikstudium und praktische Ausbildung.

 

2000/2001 Akademielehrgang "Erlebnispädagogik/ Outdoortraining" an der Pädagogischen Akademie in Linz/Österreich mit wunderbaren Menschen und wertvollen Erfahrungen (und damit meine ich nicht nur die fünf Sätze, die ich auf oberösterreichisch gelernt habe. Die aber auch.).

 

In München hängen geblieben. Der Liebe wegen. Aber auch wegen der Projekte, Möglichkeiten und den KollegInnen. Irgendwann auch der Freundinnen und Freunde, meiner evangelischen Kirchengemeinde, der Nähe zu den Bergen wegen (definitiv nicht wegen des Mietmarktes).

Ab September 2015 auch wieder aus Überzeugung in München gewesen - nachdem diese Stadt, die Bürgerinnen und Bürger Münchens tausende geflüchteter Menschen auf beste Art und Weise willkommen geheißen haben und sich weiterhin im höchsten Maße engagieren. Seitdem in verschiedenen Projekten und Unterkünften für geflüchtete Menschen in München engagiert, und im Wissen darum, dass wir uns um die nächste Generation der hier Geflüchteten bemühen müssen, im Herbst 2017 die Ausbildung zur Traumatherapeutin für Kinder und Jugendliche abgeschlossen.

 

Ein neues Zuhause gefunden in Thessaloniki, nach drei Aufenthalten (10 Tage in Idomeni im Mai 2016, drei Wochen, drei Monate 2016/17 bei Projekten und NGOs in der Stadt und in Flüchtlingscamps), und nun seit Herbst 2017 in Thessaloniki mit all den Ideen, Kompetenzen und Freude, die ich für meine Arbeit habe, notgedrungen auch mit einer dritten Fremdsprache, die nun aber langsam langsam zur Alltagssprache wird.

 

Noch während des Studiums wild entschlossen gewesen, freiberuflich als Theaterpädagogin zu arbeiten und seither mit den beiden wesentlichen Fragen konfrontiert: "Und davon kann man leben?" (Weitaufgerissene Augen und Münder dazu, Betonung auf "davon") und: "Was machst du nochmal beruflich?" (Panik in den Augen, denn "Arzt", "Lehrergymnasiumdeutschgeschichte" oder "Förster" wäre einfacher mit einem "Aha" abzunicken, ist jedoch nicht zu erwarten).

 

Seit 1998 selbständig als Kulturpädagogin. Selbst und ständig (Lassen Sie uns nicht über Organisationsfähigkeit, Office-Kenntnisse, Belastbarkeit, Kreativität, Flexibilität, Kommunikationsfähigkeit oder Mobilität sprechen. Kann ich. Hab ich. Bin ich.).


Born 1973, I grew up in Landau/Germany at the French borders with three younger brothers, with children with special needs from the asylum, which my father used to manage, summer camps that today you might call "game rooms for inclusion", spending a lot of time in the Palatinate forest, with friends in the park, with my long-term commitment to a youth organization and a slip, on which I painted the days, until I could finally move away (All jokes aside. You really could find it behind the door to my room!)

 

1992 after graduating from high school I went on to live in Munich, with the firm intention to never work as hard again. Three bags and the feeling that Munich was suitable for me and the vague promise of a position as an intern.

 

One year of internships in television (camera assistant, studio technology, editing, and news desk) and I finally understood that I wasn't made for this (Still the same today, I don't not own a TV since ages.)

 

1993 The beginning of my studies at the LMU University Munich: dramatic studies, German studies and art history (yeah...yeah...).

 

From the 3rd Semester on I had my first projects in the field of cultural education and found the interest in the work of theater pedagogy.

 

Graduation Magister 1998 (and if not with the best grade, it was still a Magister! These were still the studies of humanities! It really meant studying! We talk about the degree Magister!).

 

Shortly before completing my studies I began my two-year pedagogy studies with main focus theater pedagogy and educational play at the LMU University Munich accompanied practical training.

 

2000/2001 Academic course "Experiential Education /Outdoor training" at the Pedagogical Academy in Linz/Austria with wonderful people and valuable experiences (of course I don't only mean the five sentences I learned in upper Austrian. Okay, those too.).

 

Got stuck in Munich. Because of love. Also because of the projects, possibilities and the colleagues. One day also due to the friends, the evangelical lutheran church community, the proximity to the mountains (truly not due to the rental market).

 

Since September 2015 I found myself, once again in Munich, this time out of conviction. After this city, the citizens of Munich welcomed thousands of people who have left their homes the best way possible and yet show commitment on all levels ever since. Since then I have been involved in various projects and accommodations for refugees in Munich, in the knowledge, that we have to strive for the next generation of the fugitives. Finished the training to become a trauma therapist for children and adolescents in autumn 2017.

 

Found Thessaloniki, a new home to me, after three stays (10 days in Idomeni in May 2016, three weeks, three months 2016/17 active in projects and NGOs in the city and refugee camps), and now since autumn 2017  in Thessaloniki with all the ideas, competencies and joy, that I share for my work, forced also to learn my third foreign language that is becoming slowly slowly my every day language.

 

Whilst studying I was determined to work as a theater pedagogue, of that I was sure, since then I am confronted with the two main questions: "And can one live on that?" (Eyes and mouths wide open, emphasizing "on that") and: "Remind me. What do you do for a living?" (With expressions of panic, because "physician", "Teacher, high school for German and history" or "forester" would have been so much easier with a simple "Aha" in response, which of course is not expectable).

 

Since 1998 I am a freelancer as a cultural pedagogue. Myself and at all times (Please do not let us talk about organizational skills, office skills, resilience, creativity, flexibility, communication skills or mobility. I know all of them, I have all of them. I am all the above!).